Ev. Kirche Wallau und Weifenbach

Leitbild 

Das Bild des Sämanns und der selbst wachsenden Saat (Markus 4, 1-20; Markus 4, 26-29) ist das Leitbild für die kirchliche Arbeit vor Ort.

Die Verkündigung der guten Nachricht und das Leben aus dem Wort Gottes stehen für viele Gemeindeglieder an oberster Stelle.

Leitsätze

Unsere Kirchengemeinde steht für eine große Vielfalt. Folgende Leitsätze machen das Profil einer „missionarischen Volkskirche“ (siehe Kirchenverfassung der EKHN) Ziel ist es,

  • … die Kirchengemeinde gabenorientiert und missionarisch aufzubauen mit biblisch-bezogener Seelsorge und Verkündigung im weltweiten Horizont. Die Gemeinde nimmt in ihrer Vielfalt an der Mission Gottes in dieser Welt teil. Jede/jeder hat seine Gabe, die zur Aufgabe werden kann. 
  •  einzuladen zu Inspiration und Gemeinschaft in Gottesdiensten und Aktivitäten der Kirchengemeinde, des CVJM, der Landeskirchlichen Gemeinschaft, des Kirchenchores und der Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“. Neben den wöchentlichen und monatlichen Angeboten bietet die Kirchengemeinde teilweise zusammen auch mit anderen immer mehr Projekte an. Beispiele sind das zweistufige Konfirmandenunterrichtsmodell „KonTour3 und 8“ mit jeweils zwei Teams, die Aktion „Lebendiger Adventskalender“, Chorprojekte- und konzerte und andere Projekte (Übertragung Fußballweltmeisterschaften, Freizeiten etc.).
  •  … vor Ort ökumenisch zusammen zu arbeiten mit dem Ziel der Gemeinschaft (Koinonia) und dem Zeugnis der versöhnten Verschiedenheit (Johannes 17, 21) zusammen mit der Freien evangelischen Gemeinde (FeG), den katholischen Christen und anderen religiösen Gemeinschaften. 
    Nicht weniger wichtig ist die weltweite Ökumene, die durch die Dekanatspartnerschaft mit Kituntu, Tansania wahrgenommen wird. Dazu gehört auch die Partnergemeinde Kihanga.
  • … das Beste der Dörfer zu suchen, indem sich die Kirchengemeinde einsetzt für ein gutes Miteinander mit den Wallauern und Weifenbachern Vereinen und Institutionen (z.B. DRK, Künstlergemeinschaft Wallauer Colorit) zum Wohl der beiden Dörfer und der Menschen.